Dickdarmspiegelung

Die Spiegelung des Dickdarms (Koloskopie) ist eine Untersuchung, mit der wir gut- und bösartige Darmerkrankungen schnell und sicher erkennen können.
Sie erlaubt die Betrachtung der Darmwand, die Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) zur Gewebeuntersuchung und ermöglicht kleinere operative Eingriffe: wie z.B. die Abtragung von Polypen.

endoskop 01

Wann ist eine Darmspiegelung notwendig?

Eine Darmspiegelung ist notwendig wenn:

  • Blut im Stuhl aufgetreten ist
  • lang anhaltende Bauchbeschwerden vorhanden sind,
  • sich die Stuhlgewohnheiten verändern,
  • eine unklare Gewichtsabnahme aufgetreten ist,
  • eine chronisch entzündliche Darmerkrankung vorliegt,
  • eine Kontrolle nach einer Dickdarmoperation, bzw. nach einer Polypenabtragung durchgeführt werden soll,
  • Sie eine Vorsorgeuntersuchung wünschen.

Welche Vorbereitungen sind nötig?

Einige Tage vor der Untersuchung findet ein Gespräch in der Praxis statt, u.a. um offene Fragen zu klären. Zeitgleich wird eine Blutentnahme (Gerinnung) durchgeführt und Sie erhalten das Abführmittel. EinAufklärungsblatt  und einPatientenfragebogen(s. Download unter Patienteninfo) werden Ihnen ausgehändigt, damit Sie die wichtigsten Punkte auch zu Hause noch einmal nachlesen können. Diese Aufklärungsbögen bringen Sie bitte am Tag der Untersuchung unterschrieben mit.

Welche Lebensmittel können Sie vor der Untersuchung essen?
2-3 Tage vor der geplanten Untersuchung sollten Sie auf Lebensmittel mit Körnern, d. h. Vollkornbrot, Müsli, Leinsamen o. ä. verzichten.
Ab dem Vortag der Untersuchung essen Sie lediglich Suppen oder eine leichte Mahlzeit, z. B. Nudeln, Reis, Toast mit wenig Belag. Keine feste Nahrung. Trinken Sie dazu bitte viel Flüssigkeit.
Das Abführmittel sollte am Vortag der Untersuchung eingenommen werden, so wie in unserer Anleitung beschrieben und beim Aufklärungsgespräch ausgehändigt und erläutert.
Die Stuhlentleerung beginnt etwa ein bis zwei Stunden nach der Einnahme des Abführmittels und ist durchfallartig wässrig.
Sollten Blähungen oder Schmerzen auftreten, ist die Verabreichung zu verlangsamen oder vorübergehend zu unterbrechen, bis die Symptome abklingen.

Wichtig!!!

Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, bedenken Sie bitte, dass deren Wirkung durch die Abführmaßnahmen einschränkt oder auch aufgehoben werden kann. Bitte bringen Sie daher Ihre Medikamentenliste bereits zum Aufklärungsgespräch mit!
Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Was wir tun:

Ein biegsames optisches Instrument (Koloskop) wird vom After aus in den Dickdarm bis zur Einmündung des Dünndarms vorgeschoben. Um eine ausreichende Sicht zu bekommen, wird der Darm durch Einbringen von Luft entfaltet. Sowohl beim Vorschieben als auch beim Zurückziehen des Koloskopes wird die Darmschleimhaut mit Lupenvergrößerung sorgfältig betrachtet. Gewebeproben können, falls es notwendig ist, mit einer winzigen Zange entnommen werden (völlig schmerzlos).

Was Sie tun können:

Die Darmspiegelung erfordert die vollständige Reinigung des Darmes. Es ist für die Genauigkeit der Untersuchung sehr wichtig, dass Sie sich an unsere Anleitung zur Vorbereitung der Untersuchung genau halten. Während der Untersuchung können Sie die Spiegelung am Monitor mitverfolgen oder ein Medikament (per Injektion) erhalten, das Sie die Untersuchung „verschlafen“ lässt. Da diese Spritze Ihre Reaktionsfähigkeit über mehrere Stunden einschränkt, dürfen Sie an diesem Tage auf keinen Fall selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen, auch wenn Sie sich bereits wieder dazu in der Lage fühlen. Zudem sollten Sie eine Begleitperson für den Weg nach Hause haben. Gerne bestellen wir Ihnen auch ein Taxi.

Nach der Untersuchung:

Noch einige Stunden nach der Untersuchung können Blähungen und leichte Bauchschmerzen auftreten. Diesem Unwohlsein können Sie durch Bewegung entgegenwirken. Treten jedoch starke Schmerzen im Bauch oder andere Befindlichkeitsstörungen (z.B. Schwindel, Übelkeit, Blut im Stuhl, etc.) auf, informieren Sie bitte unverzüglich unsere Praxis oder gehen Sie sofort und unverzüglich mit dem Befundbericht, den Sie nach der Untersuchung erhalten haben, in die Aufnahmestation des nächsten Krankenhauses.
Kosten

Die Kosten einer Darmspiegelung werden immer von der gesetzlichen und privaten Krankenkasse übernommen, wenn eine Indikation (Grund für die Untersuchung) vorliegt.
Selbstverständlich führen wir diese Untersuchung auch ohne dringende Indikation auf Ihren Wunsch und damit auch auf Ihre Kosten in unserer Praxis durch. Für eine Darmspiegelung stellen wir Ihnen ca. 450,- Euro in Rechnung. Gerne informieren wir Sie zu diesem Thema in einem persönlichen Gespräch.
Erfahrungen

Patienten antworten in Regel nach der Untersuchung auf die Frage, wie sie die Darmpiegelung erlebt haben, dass die Abführmaßnahmen als unangenehmer empfunden wurden als die Darmspiegelung selbst.