Magenballon

Für Patienten mit starkem Übergewicht (Body Mass Index zwischen mindestens 27 und 40) und einem ausgeprägten Wunsch zur Gewichtsreduktion gibt es mit dem so genannten Magenballon eine ebenso einfache wie schonende, nicht-operative und gleichzeitig wirkungsvolle Behandlungsoption. 

orbera gastric balloon 

Der Magenballon kommt meist dann zum Einsatz, wenn andere Abnahmetechniken bereits versagt haben oder für den Patienten ein erhöhtes Operationsrisiko besteht. Dem entsprechend handelt es sich beim Einsatz eines Magenballons um ein nicht-chirurgisches Verfahren, welches Sie bei Ihrem Wunsch der Gewichtsreduktion unterstützt.

Sicherheit durch Erfahrung

Dr. Jens Meyer ist als Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie einer der bundesweit ausgewiesenen Magenballon-Experten, von denen die Magenballon-Therapie als eine moderne, schonende und komfortmedizinische Methode angewandt wird. Herr Dr. Meyer setzt dabei auf die weltweit führenden Magenballons, die bereits mehr als 277.000 Menschen geholfen haben.

So funktioniert's:

Das Prinzip ist denkbar einfach: der aus einem weichen Silikon bestehende und zunächst leere, schlaffe Magenballon wird über den Mund und die Speiseröhre direkt in den Magen eingeführt. Dort wird er mit einer sterilen und körperlich gut verträglichen Kochsalzlösung gefüllt. Sobald der Magenballon gefüllt ist, kann er weder durch die Speiseröhre noch durch den Dünndarm aus dem Magen herausrutschen. 

 Der Magenballon hilft, wieder schlank zu werden.

Da das Volumen des Magens nun teilweise durch den Magenballon gefüllt ist, stellt sich beim Essen rascher ein Sättigungsgefühl ein. In der Folge werden kleinere Mahlzeiten zu sich genommen. Und dies wiederum macht ein Abnehmen ohne Hungergefühl möglich. So gewöhnt sich Ihr Körper im Verlauf der Behandlung (6 oder 12 Monate) fast von selbst an gesündere Portionsgrößen.

Dieses einfache Verfahren macht Schnitte oder Nähte überflüssig und dauert im Allgemeinen etwa 20-30 Minuten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass der Magenballon im Gegensatz zu dauerhaften chirurgischen Veränderungen nur vorübergehend eingesetzt wird. So verbleibt er je nach Wunsch 6 oder 12 Monate im Magen und wird dann ebenso schonend wieder entfernt.

Vorteile

  • Nicht-chirurgischer Eingriff
  • Nicht-invasiver Eingriff
  • Vorübergehende Behandlungsform (jetzt auch mit 12-monatiger Tragezeit!)

Nachteile

  • Der häufig als Nachteil empfundene Tragezeitraum von nur 6 Monaten kann nun auch komfortabel auf 12 Monate angelegt werden. Die entstehenden Kosten relativieren sich dadurch sehr stark (vgl. hierzu 'Kosten' weiter unten):
  • In einzelnen Fällen (z. B. durch eine Beschädigung) kann der Magenballon seine Flüssigkeit verlieren. Da wir der Füllung jedoch einen Farbstoff zugeben, wird Ihnen eine Entleerung durch die bläulich/grüne Verfärbung des Urins sofort angezeigt. In einem derartigen Fall verständigen Sie uns bitte umgehend, damit wir den beschädigten Magenballon entfernen können.
  • Es kann in einzelnen Fällen durch die Dehnung der Magenwand zu Druckschäden und Geschwüren kommen.

Kosten

Die Kosten des Magenballons liegen bei einer 6-monatigen Therapiedauer bei ca. EUR 2.800,- und bei einer 12-monatigen Behandlung bei ca. EUR 3.200,-. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen meist nicht übernommen. Bei Versagen anderer Methoden zur Gewichtsreduktion kann jedoch ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Und hier noch einige Antworten auf häufige Fragestellungen:

Sind Magenballons sicher?

Magenballons werden in der Behandlung von Übergewicht seit über 20 Jahren eingesetzt. Im Laufe der Zeit haben sie sich in Form, Größe und Design weiterentwickelt, sodass sie heute moderne, robuste Produkte sind, die sich inzwischen als sicheres Verfahren zur Gewichtsreduktion bewährt haben. Über 277 000 der von uns verwendeten Magenballons wurden weltweit bereits erfolgreich eingesetzt.

Wie viel kann ich mit einem Magenballon abnehmen?

Wichtig ist das Verständnis, dass ein Magenballon nur ein Hilfsmittel zum Gewichtsverlust sein kann. Er muss in Verbindung mit einem Programm aus guter Ernährung, Bewegung und Verhaltensänderungen genutzt werden. Die Gewichtsmenge, die Sie abnehmen, hängt davon ab, wie genau Sie Ihre Diät befolgen und langfristige Änderungen in Ihrer Lebensweise vornehmen. Klinische Studien haben gezeigt, dass der Gewichtsverlust von Person zu Person unterschiedlich ausfällt. Im Durchschnitt nahmen die Patienten das 3,1-fache dessen ab, was Patienten mit Diät und einem Bewegungsprogramm allein abnehmen konnten. In den USA nahmen Patienten der klinischen Studie im Durchschnitt 15 kg ab.

Was passiert, wenn ein Magenballon leckt oder sich im Magen entleert?

Die von uns genutzten Magenballons wurden in über 277 000 Fällen eingesetzt. Eine Entleerung oder ein Leck im Ballon sind sehr seltene Ereignisse. Sollte der Ballon sich jedoch entleeren, dann erkennen Sie dies an der bläulich/grünen Verfärbung des Urins. Beim Befüllen des Magenballons setzen wir der Flüssigkeit einen Farbstoff zu, der diesen Effekt dann erzeugt. Im Falle einer Entleerung nehmen Sie bitte umgehend Kontakt zu uns auf, wir entfernen den Magenballon dann.

Was ist der Body Mass Index (BMI)?

Der BMI ist das gängigste Maß für Fettleibigkeit. Mit dem BMI wird die ungefähre Körpermasse ausgedrückt, anhand des mathematischen Verhältnisses zwischen Gewicht und Körpergröße [Gewicht in kg ÷ Größe in Metern²]. Der BMI 30 wird von den meisten Gesundheitsorganisationen als Schwelle zur Fettleibigkeit gesehen. Ein BMI ab 40 steht allgemein für krankhafte Adipositas. Es ist aber zu beachten, dass die BMI-Messung bei Bodybuildern und Athleten keine exakte Maßgabe für Fettleibigkeit ist, da der BMI nicht zwischen Muskelmasse und Fett unterscheidet.
 

Aktuelle Information

Darmkrebsvorsorge ab 40!

Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, sind die Heilungschancen gut. Die AOK Nordost hat vorbildlich darauf reagiert und bietet ihren Versicherten die Möglichkeit, bereits zehn Jahre vor der gesetzlich vorgesehenen Regelung an der Darmkrebsvorsorge teilzunehmen:

  • die ärztliche Beratung und die jährliche Stuhlblutuntersuchung (iFOBT) ab dem 40. Lebensjahr
  • Darmspiegelung (Koloskopie)
    - für Männer ab dem 40. Lebensjahr
    - für Frauen ab dem 45. Lebensjahr

Die Früherkennungsuntersuchungen richten sich an Männer und Frauen ohne erkennbares Darmkrebsrisiko. Menschen mit einem familiär erhöhten Risiko sollten häufigere Untersuchungen durchführen lassen.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Praxis
oder unter dem Link AOK Nordost | Früherkennung von Darmkrebs.