Regelmäßige Patienten­informationen mit unserem Newsletter

Anzeige #
Titel Erstellungsdatum
Initiative Familiärer Darmkrebs: Geschultes Personal informiert Angehörige in den Praxen 16. Oktober 2017
Neuer Antikörpertest: Gute Ergänzung zur Darmkrebsvorsorge 24. April 2017
Immer noch zu viele Darmkrebstote: Wann kommt endlich das Einladungsverfahren? 21. März 2017
Magen-Darm-Ärzte informieren: Initiative Familiärer Darmkrebs 13. März 2017
Darmkrebsmonat März: 15 Jahre Erfolgs-Screening 06. März 2017
Helicobacter pylori: Versorgungssituation könnte besser sein 27. Februar 2017
Hepatitis B: Nachhaltiges Screening-Programm erforderlich 20. Februar 2017
Akute Divertikulitis: Antibiotika oder nicht? 15. Februar 2016
Krebsrisiko unter 50: Darmkrebs trifft auch junge Menschen 01. Februar 2016
Die frohe Botschaft zum Jahresende: Darmkrebs bei beiden Geschlechtern rückläufig 28. Dezember 2015
Volkskrankheit Divertikel: Lassen Sie sich von einem Magen-Darm-Arzt beraten 08. Dezember 2015
Morbus Crohn: Immundefekt in der Darmbarriere 16. November 2015
Darmkrebs durch Wurst und Schinken? - Es gibt wichtigere Risikofaktoren! 04. November 2015
Darmkrebs-Vorsorge: Darmspiegelung ist zuverlässig 26. Oktober 2015
Immunochemischer Stuhltest: Darmspiegelung bleibt Standard, aber Stuhltest ist besser als nichts 31. August 2015
Darmkrebs muss nicht sein: Magen-Darm-Ärzte begrüßen Präventionsinitiative 06. Juli 2015
Warum Vorsorge? Risiko-Check Darmkrebs 13. April 2015
Bauchbeschwerden? Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt 16. März 2015
Laktose, Fruktose, Gluten und Histamin: Vor dem Verzicht testen lassen 16. Februar 2015
Vorsorge und Früherkennung: Die Doppelstrategie des Darmkrebs-Screenings 09. Februar 2015
Refluxkrankheit: Der Magen-Darm-Arzt hilft und beugt vor 19. Januar 2015
Selbst schuld? Ist Darmkrebs Schicksal? 12. Januar 2015
Junge Patienten mit chronischen Darmerkrankungen: Auf den Übergang kommt es an 01. Dezember 2014
Erfolgsprogramm: Koloskopie schützt vor Darmkrebs 24. November 2014
Flächendeckende, wohnortnahe Versorgung unerwünscht: Sterben Facharztpraxen aus? 11. November 2014

Aktuelle Information

Darmkrebsvorsorge ab 40!

Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, sind die Heilungschancen gut. Die AOK Nordost hat vorbildlich darauf reagiert und bietet ihren Versicherten die Möglichkeit, bereits zehn Jahre vor der gesetzlich vorgesehenen Regelung an der Darmkrebsvorsorge teilzunehmen:

  • die ärztliche Beratung und die jährliche Stuhlblutuntersuchung (iFOBT) ab dem 40. Lebensjahr
  • Darmspiegelung (Koloskopie)
    - für Männer ab dem 40. Lebensjahr
    - für Frauen ab dem 45. Lebensjahr

Die Früherkennungsuntersuchungen richten sich an Männer und Frauen ohne erkennbares Darmkrebsrisiko. Menschen mit einem familiär erhöhten Risiko sollten häufigere Untersuchungen durchführen lassen.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Praxis
oder unter dem Link AOK Nordost | Früherkennung von Darmkrebs.