Dünndarmkapsel

Welche Patienten kommen für die Kapselendoskopie mit der Dünndarmkapsel infrage?

Prinzipiell ist der Einsatz der Kapsel bei allen Patienten mit Erkrankungen des Dünndarms, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden nicht, oder nicht ausreichend geklärt werden können angezeigt. Hierzu gehören besonders:

  • Unklare Blutungen aus dem Magen - Darmkanal (Angiodysplasien, Varizen, Polypen)
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Familiäre Polyposis Syndrome (FAP, Peutz-Jeghers-Syndrom und andere)

Wer übernimmt die Kosten der Untersuchung?

Die Methode der Kapselendoskopie mit der Dünndarmkapsel ist ein prinzipiell ambulant durchführbares Verfahren. Stationär wird sie nur dann eingesetzt, wenn eine schwere Störung des Allgemeinbefindens des Patienten eine stationäre Aufnahme erforderlich macht.

Die Kosten einer solchen Untersuchung liegen etwa bei 1.200 € und werden in der Regel von den Privaten Krankenkassen, nicht jedoch in jedem Fall von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Es sollte daher vor der Untersuchung die mögliche Kostenübernahme  mit der Krankenkasse geklärt werden.

Aktuelle Information

Darmkrebsvorsorge ab 40!

Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, sind die Heilungschancen gut. Die AOK Nordost hat vorbildlich darauf reagiert und bietet ihren Versicherten die Möglichkeit, bereits zehn Jahre vor der gesetzlich vorgesehenen Regelung an der Darmkrebsvorsorge teilzunehmen:

  • die ärztliche Beratung und die jährliche Stuhlblutuntersuchung (iFOBT) ab dem 40. Lebensjahr
  • Darmspiegelung (Koloskopie)
    - für Männer ab dem 40. Lebensjahr
    - für Frauen ab dem 45. Lebensjahr

Die Früherkennungsuntersuchungen richten sich an Männer und Frauen ohne erkennbares Darmkrebsrisiko. Menschen mit einem familiär erhöhten Risiko sollten häufigere Untersuchungen durchführen lassen.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Praxis
oder unter dem Link AOK Nordost | Früherkennung von Darmkrebs.